Matriarchale Energien!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Matriarchale Energien!

Kurzfilme von Magdalena Frey

Die Frauen von Nashira, Kolumbien 2012, 20 min

Juchitàn – Frauennetze, Mexico 2012, 30 min

Freitag 16.Mai,

Hauptstraße 41, Wolkersdorf

In den Veranstaltungsräumlichkeiten des BABÜ

 

Die Frauen von Nashira, Kolumbien 2012, 20 min:

 

Eine moderne Wohngemeinschaft mit matriarchalen Strukturen

Der Film bietet lebhafte Einblicke in ein kolumbianisches Ökodorf,

das Heimat und Arbeitsplatz für arme Frauen mit ihren Familien geworden ist.

 

Juchitàn – Frauennetze, Mexico 2012, 30 min:

 

Der Film zeigt Alltagssituationen einer der letzten matriarchalen (egalitären) Kulturen

der Welt.

Ein künstlerischer Versuch das Zusammenleben einer Stadt in zapotekischer Kultur näher zu bringen

– Marktstände – Marktfrauen – ihre Kinder - Arbeit der Männer am Beispiel eines Bauern ...

 

Credits für beide Filme:

 

Entstehungsjahr: 2012

Regie: Magdalena Frey

Regieassistenz: Emilie Cibulka

Kamera: Camillo Cibulka, Magdalena Frey

Schnitt und Produktion: Magdalena Frey

 

Magdalena Frey, Regisseurin und

Emilie Cibulka, Regieassistentin stehen anschließend für Fragen zur Verfügung

 

Magdalena Frey

Künstlerin (Fotografie und Kurzfilme)

Ausstellungen und Filmvorführungen im In-und Ausland

Lebt und arbeitet in Ladendorf, NÖ

 

Emilie Cibulka:

Ausbildung als Kindergartenpädagogin

studiert Bildungswissenschaften

Resonanz-Coach

und persönliche Assistentin für Menschen mit Behinderung

 

Zusatzfilm:

 

EMILIE

Ein dreiteiliges Film-Portrait von Magdalena Frey 2009, 19 Min

1991 dokumentierte ich mit einer Super-8 Kamera die Veränderungen meines Körpers

während meiner Schwangerschaft mit meiner Tochter Emilie.

Nach ihrer Geburt entstanden noch viele 8mm Sequenzen aus den Kleinkindperioden

unserer Kinder. Ich dachte damals an eine filmische Realisation, konnte aber zu dieser

Zeit das Super-8-Filmmaterial nicht meinen Vorstellungen nach verwerten.

 

17 Jahre später hatte ich die Möglichkeit, das 8mm Filmmaterial, sowie andere Video-

Aufnahmen digitalisieren zu lassen. Zudem filmte ich Emilie einige Monate lang

kontinuierlich in Alltagssituationen, in der Schule und der Freizeit.

Jetzt war es mir möglich, die Filmsequenzen am Computer zu schneiden, bzw. zu montieren. Es ergab sich so ein Film in drei Teilen:

 

Schwangerschaft – Geburt – jugendliche Emilie

 

 

Idee, Konzept und Schnitt: Magdalena Frey

Kamera: Magdalena Frey, Heinz Cibulka, Jasmin Vrhel, Camillo Cibulka, Studienmaterial;

technische Beratung: Camillo Cibulka, Christian Thüringer, Dominik Pichler

 

 

Frage und Diskussionsmöglichkeit mit Magdalena Frey und Emilie Cibulka